Energiesünder: Beichte oder Ablasshandel?


Weil es die Alternative Energie Kirche sagt?

Ja, wir sind verpflichtet die Umwelt zu achten und unser Verhalten darauf einzustellen. 

Ohne Wenn und ohne Aber. 

Nur, wann, wo und mit was begehen wir Umwelt- und AlternativEnergieSünden? Ich könnte viele Verhaltensweisen nennen und diese beschreiben. Es würde vermutlich niemanden interessieren.

Manche würden sich furchtbar darüber aufregen, sollte es sie selbst betreffen. Zu Recht regen sie sich auf. Wir leben (noch) in einer freien Gesellschaft, welche sich die Erhaltung der Meinung- und Gestaltungsfreiheit als oberste Priorität auf die Fahnen geschrieben hat.

Ja wir haben Verantwortung. 

Wir tragen die Verantwortung für uns und unsere gemeinschaftlichen weltweiten Werte und möchten dieser Verantwortung gerne gerecht werden. 

Leider werden uns dabei die gestaltenden Hände gebunden, die Verantwortung tragenden Füße gefesselt und unsere Meinungen in Bahnen gelenkt, welche wir gar nicht beschreiten möchten.  

 

Also beichte ich. 

Ich beichte bei der AlternativEnergieKirche (AEK) und bekenne öffentlich, "ich habe energetisch gesündigt".

 

"In Demut und Reue bekenne ich meine (Umwelt)Sünden."

 

Ich habe mir erlaubt, meine Wohnung nach einem Umzug neu einzurichten. 

Dabei wurden Rohstoffe verbraucht. 

Für die Möbel, für den Fußboden, für das Schlafzimmer. Vermutlich Rohstoffe, welche nicht in Deutschland gewachsen sind. Ich habe es nicht so gemacht wie meine Eltern, und die alten Möbel bis an mein Lebensende genutzt. Für die gesamte Produktion dieser Einrichtung wurde Energie verbraucht. 

Ich fahre immer noch mein Auto

welches ich im Jahr 2014 gekauft habe. Verbunden mit dem Wunsch, es so lange wie möglich zu fahren, auch wenn Reparaturen erforderlich sind. Allerdings, ich habe dieses Auto für meinen Weg zu Arbeit gebraucht. Mein vorheriges Auto habe ich 18 Jahre gefahren. 

Ein E-Auto zu kaufen würde sehr viel Energie für dessen Herstellung verbrauchen. 

Ich bin erst ab meinem 30. Lebensjahr in den Urlaub gefahren. 

 Nach Italien. Die Fahrt, pure Energieverschwendung! Dort habe ich in einem Hotel übernachtet, welches direkt am Strand liegt. Für mein Essen, für die Bettbezüge und Handtücher wurde Energie verbraucht. Vom Bau des Hotels vor 50 Jahren ganz zu schweigen. Auch habe ich Wasser verbraucht, um mich nach dem Schwimmen im Meer zu duschen. Ich bekenne, auch ein Zelturlaub in Italien wäre möglich. Nur wären dann alle Campingplätze belegt.

Ich bereue, meine Wohnung zu heizen, 

statt in wärmster Kleidung bei 15° C auf der Bank vor dem Holzofen zu sitzen. Leider darf ich keinen Holzofen mehr betreiben. Auch Briketts werden bald von der Bildfläche der Heizungsmaterialien verschwunden sein. 

Ich benutze warmes Wasser.

Ich bereue, zum Frühstück nicht kaltes Wasser mit Zitrone zu trinken, sondern Tee oder Kaffee.

Ich bereue, für meine Rasur, meine Toilettengänge, für die Dusche (habe vor, dies auf 2mal in der Woche zu reduzieren) Trinkwasser zu nützen. Noch dazu verschleudere ich Energie für warmes Duschwasser. Leider wurden die Plumpsklos außerhalb der Häuser abgeschafft.

Ich benutze öffentliche Verkehrsmittel sehr selten.

Ich nutze sehr selten öffentliche Verkehrsmittel, da ich mich in diesen aus einigen Gründen nicht wohl fühle. Gerade in Pandemiezeiten und in der Nacht.

Ich benutze elektrisches Licht.

Ich schalte am Abend das Licht in der Wohnung an, um zu lesen. Die angenehme Atmosphäre der Beleuchtung schenkt Behaglichkeit. 

Ich benutze einen Fernseher.

 Wäre der Fernseher nicht erfunden worden, würde ich vermutlich um 9:00 Uhr im Bett liegen, ohne mehrmals von den Nachrichten in Angst und Schrecken versetzt zu werden. Vor allem würden mir meine Sünden gar nicht bewusst werden.  

Ab und zu gehe ich aus.

Gäbe es keine Clubs und Bars wäre der Energieverbrauch in der Nacht erheblich gesenkt. Vermutlich bräuchten wir auch keine Straßenbeleuchtungen. Ich bereue abends auszugehen.

Ich verbrauche Energie zum Kochen. 

Statt Rohkost zu mir zu nehmen. Leider schmecken Kartoffeln im Rohzustand etwas ungewöhnlich. Gut, Sellerie, Karotten, Rote Rüben sogar Zwiebeln im Rohzustand sind nahrhaft. Dazu etwas Salat (im Winter Endiviensalat) und Kohl, fein geschnitten, würden durchaus reichen. Was aber, wenn meine Bekannten zum Essen kommen? Diese davon überzeugen, ja sogar mit ihnen diskutieren oder streiten? Möchten wir das wirklich? 

Ich esse Fleisch.

Ich kaufe ein bis zwei Mal in der Woche Fleisch, weil ich Lust darauf habe. Sogar Wurst verzehre ich mit Leidenschaft. Gäbe es keine Wurstindustrie könnte ich nur Presssack bei den Metzgern kaufen, da dieser, im Kühlen gelagert, lange essbar bleibt. So könnte ich mir den Kühlschrank sparen und dazu Energie.

Ich esse auch Obst, 

welches ich beim Obsthändler kaufe, wohlwissend, dass Trauben und Pfirsiche, Orangen und Mandarinen, Feigen und Paranüsse, Bananen und einiges Andere nicht in Deutschland wachsen. Gäbe es die Lieferketten nicht, würde ich auf lagerfähige Lederäpfel zurückgreifen, welche heute nur noch schwer zu bekommen sind.

Ich lebe zur Miete (eine sehr große Sünde)

und habe keine Solaranlage auf dem Dach, keinen Stromanschluss für ein E-Auto oder einen E-Roller. Aber ich weiß, ich könnte mir einiges an E-Mobilität teuer mieten. Möchte ich das? Ich glaube nicht.

 

Diese Sünden habe ich nicht begangen:

Ich war kein Skifahrer.

Zumindest dieser Sünde habe ich nicht gefrönt. Würden mir dafür Energie- und Umweltpunkte gutgeschrieben, könnte ich noch lange ohne schlechtes Gewissen mein Auto nutzen. 

Meinen ersten Urlaub habe ich mit 23 Jahren erlebt.

Ich habe keine Umweltsünden als Baby oder Kind hinsichtlich weiter Flüge oder langer Fahrten in entfernte Länder begangen. 

Meine erste Urlaubsreise ging mit der Inter-Rail-Karte bis nach Malaga. Immer zweiter Klasse - meist jedoch dritter Klasse - mit Nächten, welche ich auf dem Boden im Zug oder, wenn möglich, schlafend in Gepäcknetzen verbracht hatte.

Ich habe mit 16 Jahren kein Moped gefahren.

Weil ich noch zur Schule ging, konnte ich mir diesen fahrbaren Untersatz nicht leisten. Zur Schule fuhr ich im von Mai bis Oktober mit dem Fahrrad - 15 Kilometer einfach. Auch dabei habe ich keinen energetisch schlechten Fußabdruck hinterlassen.

Ich habe an keinen Demos oder Festivals teilgenommen.  

Allein der Energieverbrauch für Musik-Festivals oder organisierten Groß-Demos ist unglaublich. Tausende von Menschen, welche sich quer durch ein Land auf den Weg machen, um einer Band zuzujubeln oder gegen Energiesünder zu demonstrieren, benutzen Strom, Benzin, Hotelenergie, Wasser für Abwasser und Reinigungswasser.

Von den Energiekosten, welche von Polizei und Ordnungskräften benötigt werden, gar nicht zu reden.

Ich war nirgends dabei. 

Stattdessen habe ich mit meinem Großvater Heu für die Kühe eingefahren, Mist aus dem Stall gebracht und Kühe, Hühner, Enten und Schweine gefüttert. 

Es war ein interessantes und abwechslungsreiches Leben. Ohne großen Energieaufwand.   

 

Trotz alledem habe ich schwer gesündigt.

Ich bitte um Vergebung meiner Sünden. 

Ich hoffe, ich komme deshalb nicht in die Energiehölle und muss dort zur Strafe, bis in alle Ewigkeit, an eine Tafel schreiben:

Ich bin ein Umwelt-, AlternativEnergie- und CO²-Sünder.    

Ich bin nicht vollkommen und werde es in den Augen der AlternativEnergieKirche nie sein.

 

Einem Zölibat in dieser Richtung möchte ich mich auch nicht unterwerfen. 

   

Gibt es den Zölibat AlternativEnergieSchutz? "Kein CO², keine Atomkraft, kein Fleisch?"

Hier stelle ich folgende Fragen: 

1. Schwören Alternativ-Energie-Aktivisten mit ihren Sympathisanten einen Eid? 

Den Eid auf die AlternativEnergieKirche mit ihren Verboten und Geboten?

2. Kann ich bei einem AlternativEnergiePfarrer beichten? 

 

Erinnern Sie sich noch, zumindest als katholisch erzogenes Kind, an Ihre erste Beichte?

Ich war damals acht Jahre alt und musste vor der ersten Kommunion zur Beichte gehen. In der Schule wurden wir von einem sehr freundlichen, weltoffenen Pfarrer, ich habe ihn privat als sehr philosophisch-weitblickenden Menschen während meines weiteren Lebens kennenlernen dürfen, geduldig auf diesen Schritt vorbereitet.

Ob man heute noch Mitglied der Kirche ist oder nicht , spielt hier keine Rolle. Ich weiß jedoch, Pfarrer sind Menschen, genau wie Bischöfe, der Papst, Politiker, Lehrer, Schüler, Studenten und welch Fortschritt: verheiratete und nicht bzw. noch nicht verheiratete AlternativEnergieMönche bzw. AlternativÖkologieNonnen.

Letztere unterliegen, im Gegensatz zum katholischen Klerus, nicht dem Zölibat im herkömmlichen Sinn. 

Sie möchten jedoch allen "Ungläubigen" ihr Glaubensbekenntnis eintrichtern. 

Was jedoch genau sagt das Zölibat? "Keine Ehe, keine Kinder, kein Sex."

Was sagt ein Alternativenergiezölibat? "Kein Energieverbrauch! Reduzierung des Lebensstandards! Unbedingte Klimaneutralität! 

 

Keine Ehe, keine Kinder? 

Heute kein Problem. Zum Heiraten wird in der westlichen Welt niemand gezwungen. Wer keine Kinder haben will, dem stehen viele Möglichkeiten der Verhütung offen. 

Nebenbei tragen diese Menschen sehr viel zum Umweltschutz bei (Keine Industriewindeln, keine Plastikspielzeuge, kein Energieverbrauch in Kindergärten und Schulen, keine Kleidung, welche in Entwicklungsländern von Kindern und Frauen genäht werden müssen usw.) und keine zukünftigen Energieverbraucher.

 

Kein Sex? 

Na ja, wer mit dem Schwur auf den Zölibat dem Urtrieb der Menschheit im Besonderen und des Lebens im Allgemeinen die Stirn bietet, läuft Gefahr, sich über kurz, sicher aber über lang, die Sünde ins Haus zu holen.

Der Urtrieb des Menschen und der Tiere basiert auf Gehabe und Zurschaustellung. Wer den Weibchen das Schönste bietet, hat die Chance zum Zug zu kommen. 

Genau hier vergessen alle, sowohl in der Welt der Menschen als auch in der Tierwelt, auf ihre Umgebung und die mit ihnen im Revier Lebenden zu achten. Und, die Weibchen machen dabei mit. Wegen der Fortpflanzung müssen sie sogar dabei mitmachen. Der Urtrieb ruft. 

 

Nochmals: Was sagt ein AlternativEnergieZölibat? "Kein Energieverbrauch! Reduzierung des Lebensstandards! Unbedingte Klimaneutralität!

 

Der Zölibat der AlternativEnergieKirche

Keine energieproblematischen Verhaltensweisen? 

Da wird es schwierig. Wohnen, Heizen, Arbeit, Essen, Trinken, Kleidung. Alle Grundbedürfnisse der Menschheit sind mit Energieverbrauch und Energiebedarf eng verbunden und gesetzlich teilweise bis hin zur Toilettenanbringung geregelt.

Hattrick uns die Kirche, bzw. haben uns die Kirchen früher mit dem Fegefeuer und der Hölle gedroht, wird uns von der neuen AlternativEnergieKirche nicht mehr nur mit Katastrophen gedroht, nein wir werden für unsere Umweltsünden, ob begangen oder nicht, sofort zu Kasse gebeten. Monetär bestraft!

"Wenn die Münze im Beutel klingt, die Seele in den Himmel springt." 

Ist ihnen dieser Satz noch bekannt? 

Ja? Der Ablasshandel war ein florierendes Geschäft, bis diese Form des Einkaufens in den Himmel zu einer europaweiten Katastrophe geführt hat. 

Von 1618 bis 1648 haben sich alle Fanatiker unter dem Deckmäntelchen der Glaubensrichtungen in Deutschland austoben dürfen, weil ein Teil der Kirche nicht mehr dem Zölibat zusprechen wollte. 

Jeder "Ungläubige", egal welcher Glaubensrichtung er angehört hat, durfte im 30-jährigen Krieg getötet werden. Mal von der einen, mal von der anderen Seite.

Und heute? Für jede Sekunde verbrauchte Energie muss Strafe bezahlt werden.

Zwar springt die Seele nicht mehr in den Himmel, aber der Schmerz der Abgabe ist die Buße für das schwere Vergehen Energieverbrauch, welcher von den Vorgängern der AlternativEnergieKirche, den Konsumkirchen, gnadenlos an- und feilgeboten worden war.  

 

Andere Meinungen oder anderer Glaube?

Wer im Mittelalter anderer Meinung als die gerade in seinem Gebiet herrschende Führungselite war, durfte, konnte, ja musste eliminiert werden, um die eigene, meist fragliche Glaubwürdigkeit zu verteidigen. 

"Wes Brot ich ess', des Lied ich pfeif'!"

Nur wer das jeweilige Glaubensbekenntnis fehlerfrei heruntersagen konnte, hatte die Chance zum Überleben.

 

Gibt es ein Glaubensbekenntnis für die Anhänger der Lehre der AlternativElektroEnergie?

Ich weiß es nicht. 

Vermutlich lautet es folgendermaßen:

 

Ich glaube an die Religion der AlternativElektroEnergie,

ihre allmächtigen Jünger

und deren unbeschreibliche Weisheit.

Ich glaube an Greta Thunberg,

die Weltretterin des alternativen Energiehimmels, unsere Erlöserin,

einsam hat sie gesessen, am Eingang ihrer Schule,

inspiriert vom Geist der Rettung,

sie hat gelitten unter der Knechtschaft des Lernens,

sie ist bis jetzt nie hinabgestiegen in das Reich der Arbeit.

Urplötzlich von den Medien zum Leben erweckt,

aufgefahren in den Himmel der Proteste,

dort sitzt sie zur Rechten der allmächtigen AlternativEnergiePolitik,

von dort kommen die Vorschriften,

welche richten unter denen, die arbeiten müssen und denjenigen die leben dürfen.

 

Ich glaube an den Heiligen Geist der Klima- und AlternativEnergieAktivisten,

die heilige grüne Glaubensgemeinschaft,

die Gemeinschaft aller Umwelt- Klima- und AlternativEnergieDemonstranten,

die Bestrafung meiner Umweltsünden (Heizung, Waschen, Arbeiten, Kleidung, Wohnen, Arbeiten und auch noch Leben),

die Abschaffung meiner Heizung und die Beschlagnahme aller Verbrennerautos,

die Stilllegung aller Vulkane dieser Erde

und hoffe so, in den Himmel der AlternativEnergieEngel aufgenommen zu werden.  

 

Sünde - was ist das? 

Diese Frage stellte unser damaliger Pfarrer, um uns auf den Stufen der Treppe der Erfahrungen entgegenzukommen. Er wollte uns auf Augenhöhe begegnen und nicht von der überhöhten Kanzel der Kirche, von der wir ihn am Sonntag predigen hörten und dabei beobachteten.

Ganz im Gegensatz zu den heute agierenden AlternativEnergiePfarrern: Sie sagen uns über die Medien - diese sind die Kanzeln der AlternativEnergieKirche - jeden Tag wie viele Sünden wir wieder begangen haben. 

Und, sie sagen uns sogar welche Sünden wir in Zukunft begehen werden! 

So wenig, wie wir unseren Pfarrer hinsichtlich der Sünden verstanden hatten, so wenig verstehen wir heute die AlternativEnergiePfarrer. Die Pfarrer damals haben uns das Fegefeuer, ja sogar der Hölle als Konsequenz unseres Handelns vor Augen geführt. 

Die heutigen AlternativEnergiePfarrer, -Mönche und -Nonnen machen es nicht anders: "Ihr werdet verbrennen, ihr werdet ertrinken, ihr werdet verhungern, ihr werdet von Seuchen heimgesucht werden und die Krankheiten der Tropen und Urwälder werden euch ereilen." Wirklich? Nichts vergessen? Halt, der Himmel wird Euch auf den Kopf fallen! Die Gallier wussten das schon viel früher. 

Am Ende wussten wir Kinder damals nicht was Sünde ist und wissen es heute als Erwachsene im Hinblick auf die alternativen Energien auch nicht. 

Damals beichteten wir irgendetwas (Am Freitag Wurst gegessen, der Oma nicht bei der Stallarbeit geholfen, die Eltern angelogen, weil wir für 10 Pfennig Kaugummi gekauft hatten, statt einer Breze für die Pause usw.). Manchmal erfanden wir Sünden, um wenigstens etwas sagen zu können. 

Dafür hatten wir regelmäßig zwei bis fünf Vaterunser zu beten und in die Maiandacht zu gehen. 

Heute müssen wir nicht mehr zu Beichte, weil jeder AlternativEnergieAnhänger zu wissen glaubt, wie viele Umweltsünden wir angeblich in jeder Minute begehen.

Auf das Postulat der Beichte wird bei der AlternativEnergieKirche verzichtet. Zugunsten direkter Strafzahlungen über Steuern (Benzin, Heizöl, Erdgas, Holz, Kohle und ... sogar bei der Sonnenenergie). 

Diese Kirche kennt keine Vergebung! Nur Strafen!

Strafen, für Vergehen, denen wir gar nicht entkommen konnten und können. Sünden, deren wir uns gar nicht bewusst waren und sind. 

Wir müssen mit dem Auto zur Arbeit, die Kinder zur Schule und zu ihren Freizeitbetätigungen bringen (sonst wären wir Rabeneltern ohne Gewissen), in ländlichen Gebieten zum Arzt, zum Amt oder unsere Eltern besuchen. 

Damit Kinder nicht frieren, muss geheizt werden (in Schulen, Kindergärten und eben auch Zuhause). 

Für Brot, Milch, Bier, Wein, Fleisch, Wurst, Wohnung, Kleidung, Schuhe usw. ist Energie erforderlich. Wir müssen für diesen Energieverbrauch Strafe bezahlen. Hausschlachtungen wurden verboten. Wein, Bier oder Schnaps selbst herzustellen ist verboten. Leider wäre auch dafür Energie erforderlich. Ob diese von der Sonne, vom Öl, vom Gas oder von Holz und Kohle kommt spielt dabei keine Rolle.

Wenn ich diese Waren kaufe, begehe ich eine Sünde und bezahle Energiestrafe, da für die Herstellung dieser Waren Engergie in irgendeiner Form benötigt wurde.

Jeder Hausbau ist eine Sünde, da dafür Energie verbraucht und Boden bebaut wird. Ich hoffe auf die Erfindung der mobilen Höhlen, welche mit Erde zugeschüttet im Winter warm und im Sommer kühl halten. 

 

Eine Frage sei neben meiner Reue erlaubt:

Begehen auch die Sünden, welche mit WhatsApp Milliarden Unmengen von Unsinn durch das Netz jagen und dafür immer mehr Energie und Rohstoffe für den Kabelbau benötigen? 4G dürfte bald nicht mehr reichen. 10G könnte vielleicht einige Zeit reichen, um alle Geistesblitze der Welt zu transportieren.

 

Diese Sünde begehe ich nicht - Gott sei Dank

Zumindest von einer Sünde bin ich frei. Ich habe mich dem Zölibat der Whats-App-, Face-Book- und Twitter-Nichtnutzer angeschlossen. Eine kleine, unbedeutende Glaubensgemeinschaft, welche nicht droht, kein Unheil voraussagt und keine Video-Clips von neuester Markenmode oder viel nackter Haut in die Welt schickt und damit erheblichen Energieverbrauch in Kauf nimmt.

     

  

AlternativEnergiePfarrer*Innen  - wer oder was sind diese? 

Betrachten wir  zuerst einmal die AlternativEnergieKirche.

Sie ist straff organisiert, lebt bereits gut von den Steuern der Bevölkerung und handelt nicht anders als die katholische oder evangelische Kirche in der Zeit des Mittelalters.

Wer sich nicht voll und ganz zur AlternativEnergieKirche bekennt, wir mit dem Kirchenbann belegt. Diesen Menschen wird gnadenlos ihr Fehlverhalten vorgeworfen. Es geht soweit, dass sogar deren Kinder unter der Fuchtel der AlternativEnergieKirche zu leiden haben. 

Alle Pendler, begehen Energiefrevel sofern sie nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihrer Arbeit fahren. Für die "Kurzstreckenpendler" werden Fahrradwege gebaut. Egal ob für den Teer, den Kies und den Rieselsand Energie benötigt wird. Vom Reinigen und Freihalten dieser Wege im Winter (obwohl kaum genutzt) gar nicht zu sprechen. 

Ob für diese Entfernung 15 Minuten mit dem Auto oder mit den Öffentlichen bis zu einer Stunde oder mehr Zeit erforderlich ist, darf für die Beurteilung einer Sünde keine Rolle spielen. Sünde bleibt Sünde! 

Man hat sich einen Arbeitsplatz zu suchen, welcher zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht zu erreichen ist. Alles andere unterliegt der Energiestrafe!!

Es muss hart durchgegriffen werden. 

Die AlternativEnergiePfarrer des Wohnortes, melden diese Vergehen umgehend den AlternativEnergieBischöfen in ihren Landesverbänden. 

Diese, noch etwas milder gestimmt, da sie ja nach der nächsten Wahl ihren Bischofsitz behalten möchten geben es an die heiligen Städte Berlin (Sitz der deutschen AlternativEnergieKirche) und Brüssel (Sitz der Europäischen AlternativEnergieKirche), weiter. 

Dort regiert, und das ist ein gewaltiger Fortschritt, eine Frau: AlternativEnergiePäpstin Ursula, von der man nicht genau weiß, ob sie die Unfehlbarkeit des Papstes kopiert oder bereits für sich vereinnahmt hat. 

Jedenfalls wurde ihr von der AntiAtomkraftKaiserin "Angela I. Die Deutsche" Unfehlbarkeit attestiert.

 

AlternativEnergieKirche / AlternativEnergiePfarrer - teilweise gewählte, teilweise selbsternannte Patronatsjünger, nehmen keine Beichte ab.

Ginge ich heute zur Beichte, ich weiß nicht, ob mir der Pfarrer der katholischen Kirche fünf Vaterunser für meine Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Badesee und in den Urlaub aufbrummen würde. 

Vermutlich würde er sagen: "Gehe hin und versuche deine Sehnsüchte etwas zu reduzieren." Ob er mit 'Sehnsüchte' auch meine tägliche Fahrt zu Arbeit meinen könnte?

Die Gemeinschaft der AlternativEnergieKirche vergibt keine Sünden, sie bestraft gnadenlos. Monetär. Die AlternativEnergieKirche ist eine Glaubensgemeinschaft, welche es neben der Geistlichkeit zu unglaublichem Reichtum zu bringen scheint. 

Jede Fahrt mit dem Auto, der Bahn, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad unterliegt der Energiestrafe. Es wurde für die Herstellung der Verkehrsmittel, deren Wege und Straßen ich benutzen muss bzw. darf, Energie verbraucht. Dieser Energieverbrauch muss bestraft werden. Basta!

Gut, mit dem E-Auto, dem E-Roller und dem E-sonst-irgendetwas, wird mir ein kleiner Teil der Strafe erlassen, denn ... 

die Höchststrafe bezahlen andere!

Die schlimmste Strafe für die Herstellung und Beförderung mit diesen Verkehrsmitteln zahlen Menschen in den Entwicklungsländern und werden diese in Zukunft zu bezahlen haben.

Deren Trinkwasser und deren Kinder werden für die Gewinnung und Auswaschung der Rohstoffe ge- und benutzt. "Wenn sie schon keinen Beitrag zur weltweiten Strafzahlung leisten, dann sollen sie diese doch in Form von körperlicher Arbeit und Wasserknappheit erbringen", so der Tenor der Alternative Energie Kirche. "Damit ist Gerechtigkeit für alle gewährleistet: "Die einen müssen buckeln für die, die elektrisch dahingleiten wollen."

Es lebe der Kolonialismus moderner Art!

Indianer und Eingeborenen in Amerika haben diese Erfahrung vor 500 Jahren bereits machen dürfen. In Zusammenarbeit mit den Kirchen wurden sie "katholisch"-gläubig gemacht. Die spätere evangelisch/anglikanische Kirche hat vom bereiteten Weg der älteren Kirche hervorragend profitiert.

Vermutlich werden in einigen Jahren die E-Verkehrsmittel von den AlternativEnergiePfarrern am Sonntag nach dem 24. Juli (Christopherustag) gesegnet werden. Nicht mit Weihwasser und Christopherusplakette, aber vermutlich mit kurzfristigen monetären Ermäßigungen. 

In einiger Zeit wird die AlternativEnergieKirche über kurz oder lang ihre Sünden von den Ländern vorgehalten bekommt, deren Menschen nichts mehr zu essen und zu trinken haben, da ihr Boden vollständig verseucht sein wird.

Der heilige Christopherus, welcher das Jesuskind über einen Fluss getragen hat, und dabei immer schwerer zu tragen hatte, da er auf seinem kurzen Weg über den Fluß für einen Moment die ganze Welt auf seinen Schultern transportierten musste, dürfte gespürt haben, wie sich die Menschen im 21. Jahrhundert in den Entwicklungsländern fühlen.

Kirchen, egal welcher Glaubensrichtung, haben immer Probleme mit ihrer Vergangenheit. Die Aufarbeitung dieser Vergangenheit dauert meist unendlich lange.   

Ob die Verantwortlichen der AlternativEnergieKirche dann ebenso "schnell" mit der Aufarbeitung ihrer Vergangenheit beginnen werden, wie es die klerikalen Kirchen derzeit machen, möchte ich bezweifeln. Die AlternativEnergieKirche wird sich auf die prekäre Situation der zivilisierten Welt berufen, welche es zu retten galt.

"Da kann uns nicht viel passieren", werden einige sagen. "Der Schutzpatron Deutschlands heißt Erzengel Michael."

"Dies ist der deutsche Weg, mit Gott und Sankt Michael." 

Na dann kann ja der AlternativEnergieKirche in Deutschland nichts mehr geschehen. Erzengel Michael wird wissen, wie er den heiligen Christopherus in die Schranken weisen muss.

 

Realität und Kirche - schon immer ein zweischneidiges Schwert

1. Medizin:

Als die Kirche ihren Medizingelehrten im 13. Jahrhundert verbot, Operationen durchzuführen, da die Kirche kein Blut vergießen darf, warf dies die medizinische Entwicklung in Deutschland um Jahrhunderte zurück. (Zusammengefasst hat die Heilkunde des europäischen Mittelalters durch den Eingriff der Kirche eine Entwicklung des Stillstands genommen, die erst im 19. Jahrhundert wieder zurückgenommen wurde. / Wikipedia) 

 

2. Wissenschaft: 

"Und sie dreht sich doch." Die Erde musste Mittelpunkt des Weltalls sein. Ein anderes Verständnis konnte und durfte nicht Fuß fassen. Die Kirche ist der Mittelpunkt der Welt - zusammen mit Gott. Ein anders Denkender, in diesem Falle Kopernikus, wurde mit der Exkommunikation bedroht. 

 

3. Umwelt:

"Es gibt nur die alternative ElektroEnergie - sonst nichts." 

Das Wort "alternativ" ist okkupiert: Alternativ im Sinne der E-Mobilität und E-Moderne bedeutet: Es gibt nur eine Möglichkeit. Die Suche nach mehreren Möglichkeiten wird unterbunden - strikt und alternativlos.

Die neu gegründetete AlternativEnergieKirche des 20. Jahrhunderts kennt keine Alternativen. Sie darf keine Alternativen kennen, denn das würde gegen den Zölibat der alternativen ElektroEnergie verstoßen. Es würde auch gegen das Glaubensbekenntnis dieser Glaubensgemeinschaft verstoßen.

Dass mit einem Mix aus Atomenergie, Wasserstoffenergie und vielleicht in einiger Zukunft mit Teilchenenergie ganz neue Wege beschritten werden könnten, darf nicht sein. 

Die Stromtrassen vom Norden zum Süden durch ganze Landstriche müssen gebaut und gegraben werden, auf Energie-Teufel komm raus. 

Die Geldgeber der AlternativEnergieKirche wollen ihre Seele im AlternativEnergieHimmel sehen. 

"Es kann nicht sein, was nicht sein darf." Ein ausgesprochen deutscher Denkansatz, welcher schon zu viel Unheil geführt hat. 

Würden alle Energieerzeugungsalternativen den regionalen Erfordernissen angepasst und einer genauen Untersuchung unterzogen, könnten sich ganz neue Wege öffnen. 

Wege, um die die Welt uns vermutlich beneiden würde. 

Es ist nicht gewünscht, Ideen einzubringen. Strafgelder dagegen werden gerne angenommen und jährlich wird die Liste der Strafen erweitert.

 

Meine letzte Hoffnung:

Am Ende kann ich nur ein Vaterunser beten, verbunden mit der Hoffnung, es möge in manchen Schienen-Gehirnen die alternativenergieklerikale Weiche auf Stopp gestellt und der Autobahn der Zukunft ein zusätzlicher Streifen für alle Geschwindigkeiten der Energie-Vernunft angefügt werden.

Wie heißt es so schön in der AlternativEnergieKirche? 

"Wir müssen vielfältiger und flexibler werden!" 

Das hoffe ich. 

Vermutlich auch viele andere Betroffene.

      


 

   

 

Kommentare

Azubis - was ist versichert?

Azubis - was ist versichert?

Putten - Königsdisziplin

Abschlag: Warum mit Kraft?

Grazile Kunst: Chippen und Pitchen

Sehnsucht, Gier und wir

Warum Golf? Weil das Herz ...

Demokratie - Nur noch Fankultur oder Verantwortung?

Bloggen, weil ...

Wahlen? Kruzifix, macht endlich mal!